„The Masked City“ and „The Burning Page“ von Genevieve Cogman

These are the the second and the third book of the „The Invisible Library“-trilogy. I really like the concept and the integrity of the characters and their charme and the charme of the worlds and yes, it’s really something, you can fall in love with.
The Masked City was good, solid, but not that humorous. The Burning Page in contrast was really great. I love the humour! It was really fun to read! 😀

Advertisements

„Und wenn ich dich lieben würde?“ von Yuki Shiraishi (Band 1)

So, mal wieder ein erster Band. Schon auf dem Cover sieht man, dass die Zeichnungen nicht so gut sind. Stellenweise ist es ziemlich gut, aber oft wird nicht das ganze Potential der Story und draus entstehenden Szenen ausgeschöpft.
Es könnten mehr Schönheit und Gefühl rüberkommen. Allerdings ist die Story halt einfach süß. Bin gespannt, wie es weiter geht :).

„Die Braut des Magiers“ Band 5 von Kore Yamazaki

Wieder sehr schöne Zeichnungen, wieder streckenweise sehr traurig mit Happy End, wieder sehr süße Wesen. Auf jeden Fall bleibe ich an der Reihe dran. Diese unglaubliche Menge an Fantasie, die in diesen Mangas steckt, ist wirklich unglaublich und dass sich diese in so umwerfenden Zeichnungen ausdrückt ebenso. Gerade Bilder, die zum Beispiel die ganze Breite von zwei Seiten nutzen, sind unglaublich atmosphärisch. Schön zu beobachten ist auch, wie die (romantische) Beziehung zwischen Rotkehlchen und Knochenkopf so gaaanz langsam wächst. Und auch sonst reißt der Inhalt einen mit in diese fremde Welt. Ein Fetzen Realität spielt dadurch mit rein, dass Elias sich nicht vom sozialen Druck unterkriegen lässt, sondern einfach das tut, womit er sich wohl fühlt und was er denkt, was auch für Chise das Beste ist. Ansonsten lebt diese Mangareihe von einer Komplexität, die vor allem durch sehr viel Fantasie und Kreativität in der Gestaltung geschaffen wird. Und natürlich von sehr liebenswerten Charakteren :).

„xx me!“ von Ema Toyama (Bände 14 und 15)

„Ein Freund für Nanoka“ Band 5 und 6, so wie „Last Exit Love“ Band 3 habe ich kurz vor den zwei „xx me!“-Mangas gelesen und man merkt schon einen deutlichen Unterschied. Die anderen Mangas sind zwar auch toll, aber Ema Toyamas Mangas sind einfach perfekt. Die Charaktere und die Geschichte haben viel mehr Tiefe und eine höhere Komplexität. Nicht sehr auffällig, aber im direkten Vergleich nicht zu übersehen. Die Mangas sind eine wunderschöne Mischung aus perfekter (natürlich mit Problemen gespickter) Traumwelt und Tiefe verleihender Realität, so wie es auch bei herausragenden Fantasyromanen ist.
Bedenklich finde ich nur, dass es fünf Charaktere sind und fünf nicht ganz so gut durch zwei teilbar ist. Irgendwann muss noch jemand dazukommen… 😀

„Nie mehr Prüfungsangst“ von G.H. Ruddies

Dieses Buch ist ein schon etwas älterer Ratgeber. Teils nicht soo hilfreich, allerdings sind meine Prüfungsangstprobleme auch eher geringfügig und kommen schlicht daher, dass ich viel zu knapp vorher mit dem Lernen anfange. Allerdings habe ich durch das Buch festgestellt, dass das auch gar keine so simple Sache ist und es waren einige Tipps dabei, die vlt. nicht total neu für mich waren, aber so dargestellt waren, dass ich jetzt motiviert bin, sie auszuprobieren. Beim Lesen habe ich sie mir notiert und plane mit Beginn meines neuen Bullet Journals im Oktober, jeden Monat/jede Woche etwas davon umzusetzen und mich auch mehr auf das Loswerden von Sorgen zu konzentrieren.

„Das Gespenst von Canterville“ von Oscar Wilde

Die Ausgabe, die ich gelesen habe, enthielt noch weitere Erzählungen von Oscar Wilde.

Das Gespenst von Canterville: Ganz unterhaltsam, ganz gemütlich zu lesen. Bestimmt ein gutes Stück unterhaltsamer, wenn man den Verlauf der Geschichte nicht schon kennt ^^.

Die Sphinx ohne Geheimnis:
Diese Erzählung sagt mir irgendwie nichts. Schon interessant, aber der Schluss ist so wahnsinnig offen.

Der Modellmillionär:
Fand ich cool. Hat eine schöne Moral.

Lord Arthur Saviles Verbrechen:
Fand ich richtig klasse. Der Schluss der Erzählung hat mir wirklich Spaß gemacht. Ich hatte ja echt Angst, dass der Kerl jetzt einfach irgendwen Nettes abmurkst. Und dass die Freundin es herausfindet oder er für immer Gewissensbisse hat (oder haben sollte) oder es sonstwie mit einem negativen Hauch endet. Dass es sich am Schluss aber so unglaublich schön fügt, finde ich einfach toll.
Interessant ist, dass der Aberglaube gar kein Unheil angerichtet hat. Dies war jedoch nur dadurch möglich, dass das Schicksal sehr bestimmt was dagegen hatte. Also ist es einfach eine total gelungene Erzählung.

„Sorge dich nicht – lebe!“ von Dale Carnegie

Dieses schon viele Jahre alte Buch findet sich auch heute noch in den Buchhandlungen.
Dale Carnegie beschreibt Wege, um Sorgen los zu werden und sein Leben glücklicher zu leben. Die vielen Berichte darüber, wie Menschen ihre Sorgen los wurden sind sehr unterhaltsam, der Schreibstil ist angenehm und es ist spannend zu lesen. Die aufgezeigten Methoden machen Sinn und ich versuche sie bestmöglich anzuwenden. Sehr hilfreich sind die Zusammenfassungen am Ende jeden Kapitels.
Was ich auch sehr schön fand, ist dass dieses Buch aufzeigt, wie sehr der Glaube an Gott, das Vertrauen auf ihn und regelmäßiges Beten der Gesundheit helfen. Ich habe das Gefühl, wer vorher nicht religiös war, ist es nach Lesen dieses Buches.
Insgesamt fand ich es sehr gut geschrieben, ermutigend, lehr- und hilfreich.

Gelesen bis 7.8.2017

„Alles Emma – oder was?: Der Hierschreibenwir-Roman (Chaos, Küsse, Katastrophen: Alles Emma, Band 1) “ von Gerlis Zillgens

Das Buch habe ich auf einem Treffen der Hierschreibenwir-Community bekommen.
Es ist ganz solide geschrieben. Unterhaltsam. Aber der Schluss ist mir viel zu langweilig. Er ist pseudotiefgründig und sowas mag ich nicht. Aber wenn man bedenkt, für Mädchen welchen Alters das Buch geschrieben ist, ist der Schluss vermutlich doch ganz in Ordnung.